Artikel-Filter
HMI
IFA

Losgröße 1: Generationswechsel in der Produktion

Wie Roboter durch KI das Montieren lernen

IPA - Für Montageaufgaben ist die flexible Roboterprogrammierung bislang noch aufwendig. Dies zu verbessern, ist das Ziel des gerade gestarteten Forschungsprojekts »Rob-aKademI«. Die darin genutzten Technologien, allen voran das Maschinelle Lernen, sollen die Programmierung erleichtern und autonomer machen.

Die Partner im Forschungsprojekt »Rob-aKademI«, darunter das Fraunhofer IPA und das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart, entwickeln Technologien, die die Roboterprogrammierung für Montageaufgaben vereinfachen und mehr automatisieren sollen.

Grundlage hierfür ist ein rein digitales Abbild, also ein digitaler Zwilling, der Produktionsumgebung. Dieses Abbild - verbunden mit einem speziellen Programmiergerüst - wird in einer physikalischen Simulationsumge¬bung genutzt, damit Roboter Fähigkeiten für das flexible Montieren lernen. Sie erkunden in der Simulationsumgebung autonom ihre Umgebung, planen darauf aufbauend ihr Verhalten und optimieren es selbstständig bzw. lernen fortlaufend dazu.

Drei Lernmodule für die Praxis

Genutzt wird hierfür Künstliche Intelligenz (KI). Genauer: Maschinelles Lernen und dessen Teilgebiet des sogenannten »Reinforcement Learning« (RL). Dieses meint, dass ein Algorithmus - ähnlich dem Menschen - nach dem Prinzip Versuch und Irrtum lernt. Der Roboter erhält ein Belohnungssignal für eine gelungene Aktion, um schrittweise besser zu werden.

Im Projekt entstehen drei anwendungsbezogene Lernmodule, die das Expertenwissen über die Roboterprogrammierung und die auszuführende Montageoperation kapseln:

Das »Perzeptionsmodul« für die Objekterkennung, das Lernmodul »Kraftgeregeltes Fügen« für robuste Fügestrategien und das Lernmodul »Schnappverbindungen« mit einem detaillierten physikalischen Fügemodell.

Mit diesen Technologien werden robuste Roboterprogramme für die Übertragung der Simulationsergebnisse in die Realität erstellt. Mithilfe dreier praxisorientierter Anwendungsfälle, der Schaltschrank-, Schalter- und Leiterplattenmontage, validieren die Projektpartner ihre Ergebnisse. Die Module für kraftgeregeltes Fügen und Schnappverbindungen bauen auf der bereits jetzt verfügbaren IPA-Software »pitasc« für kraftgeregelte Montageaufgaben auf und werden deren Fähigkeiten erweitern.

Mehrwerte der Automatisierung

»Rob-aKademI« adressiert mit seinen Projektzielen insbesondere die Bedarfe einer zunehmend personalisierten Produktion. Montageanwendungen stellen aktuell noch hohe Anforderungen an die Roboterprogrammierung. Dazu zählen vielfältige und gleichzeitig anspruchsvolle, oft kraftgeregelte Prozesse, eine hohe Variantenzahl und kurze Zykluszeiten.

Für viele Unternehmen - insbesondere den Mittelstand mit seinen kundenspezifischen Produkten - lohnt es sich deshalb oft noch nicht, Roboter für die Montage zu nutzen, zumal nur ein Experte die Programmierung vornehmen kann. Dabei bieten Roboter Vorteile wie die Übernahme von nicht ergonomischen, gefährlichen oder monotonen Tätigkeiten und gleichbleibende Qualität in der Aufgabenausführung.

Sie können überdies ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein, gerade in Hochlohnländern wie Deutschland. Dank zahlreicher Automatisierungs-Potenzialanalysen, die das Fraunhofer IPA bereits weltweit durchgeführt hat, kennen die Forscher die Bedarfe der Unternehmen genau und bringen diese Expertise ins Projekt ein.

KI bringt Robotik voran

Das Projekt »Rob-aKademI« ist Teil der großen Fördermaßnahme »KI01 KI in der Praxis« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In der gleichen Fördermaßnahme läuft ein weiteres Forschungsprojekt vom Fraunhofer IPA: »Deep Picking« nutzt KI, um den roboterbasierten Griff-in-die-Kiste zu optimieren. Und vonseiten des IFF ist das Projekt »KI-basierte Roboterkalibrierung« (KIRK) beteiligt. Weitere Informationen zum letztgenannten Projekt bietet die Webseite des IFF:

www.iff.uni-stuttgart.de/forschung/kognitive_produktionssysteme/

PREVIEW onlinePressekontakt
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Jörg -Dieter Walz
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
T. 0711 – 970 – 1667
presse@ipa.fraunhofer.de



Download

Das Forschungsprojekt »Rob-aKademI« möchte die Roboterprogrammierung für Montageaufgaben deutlich vereinfachen.
Quelle: IPA/Rainer Bez
ANZEIGE
ANZEIGE


Wir können Wandel

Bochum Nr.1 im Bitkom Smart-City-Index
- BITKOM - Der Smart City Index des IT-Branchenverbands Bitkom erscheint einmal im Jahr und gibt Aufschluss darüber, in welchen Städten die digitale Infrastruktur und ihre Angebote weiterentwickelt ...



Fantasy-Game: Summoners War

Neues Gameplay, neue Funktionen
Com2uS – Das von Com2uS entwickelte Handyspiel „Summoners War“ gehört zu den weltweit erfolgreichsten Spielen seiner Art und ist für sein aktionsreiches Fantasy-Gameplay bekannt. Seinen Fans mit ...



Dreifach-Laser für atemberaubende Kontraste

Großformat auf die eigenen vier Wände
Samsung – Mit dem neuen 4K-Ultra-Kurzdistanz-Projektor „The Premiere“ verwandelt Samsung die heimischen Wände in einen privaten Kinosaal. Das neue Highlight des Lifestyle-TV-Portfolios ist auf dem ...



Klicken mit Blicken

Neue Dimension in der Interaktion mit Geräten
4tiitoo – Die Lösungen des auf Blicksteuerung bei der Computerbedienung spezialisierte Münchner Start-up von 4tiitoo ersetzen einen Großteil der Mausinteraktion am Computer-Arbeitsplatz durch ganz ...



Hamburg erneut Deutschlands smarteste Stadt

München & Köln top - Siegen & Salzgitter flop
- Bitkom - Dass Hamburg zu den schönsten Städten Deutschlands gehört, ist hinlänglich bekannt. Nun hat die Hansestadt aber auch noch den Titel als „Deutschlands smarteste Stadt“ verteidigt. Das ist ...



1. Clubhouse-Opfer: Nur der Auftakt des Digital-Stasis

Handyspiel während der Corona-Konferenz
PREVIEW online - Wird Bodo Ramelow, Ministerpräsident eines Landes mit den höchsten Infektionsraten, das erste Clubhouse-Opfer in Deutschland? Während der Corona-Bund-Länder-Konferenz hatte der Linkspolitiker wohl ...



Touch-Screens als Viren-Killer

Globale Partnerschaft von Lenovo und Kastus
PREVIEW online - Enterprise Ireland - Telefonieren, tippen, swipen – Touchscreens sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, sei es auf Smartphones, Computer, Tablets oder anderen technischen Geräten in der ...



ALDI Talk und FONIC Spitze

Mobilfunkanbietern im Test
ServiceValue – Der Mobilfunkmarkt ist ständig in Bewegung und entwickelt sich rasant weiter. So wurde Ende 2020 der neue Mobilfunkstandard 5G eingeführt, der die mobile Datenübertragung in Echtzeit ...



„Brandbeschleiniger“ Corona

Datenanalyse macht Handel produktiver
DTAG – Immer mehr Händler bieten ihren Kunden individualisierte Produkte und Services an. Voraussetzung dafür sind Datenanalysen. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Handelsunternehmen (82 ...



Automatische Nachverfolgung

Enorme Entlastung der Gesundheitsbehörden
Videmic - Die bisher einzige App in Deutschland – neben der Corona-App - zum automatischen Nachverfolgen von Infektionsketten – ist die videmic Tracing App. für iPhones und Android Smartphones. Sie ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ