x PREVIEW online : Das 1 STOP RECHERCHE-PORTAL
Artikel-Filter
HMI
IFA

5G & Co: Hört und liest China immer mit?

Wie Spionage auf chinesisch läuft

PREVIEW online - Wie kritisch Infrastrukturen wie die Telekommunikation (TK) für unser Land sind, hat uns die Corona-Krise mehr als deutlich gezeigt. Daher ist größte Vorsicht geboten, chinesische Hersteller weiter an unserer TK-Infrastruktur zu beteiligen. Nun weist auch der Verfassungsschutz in seinem gerade erschienenen Jahresbericht erstmals auf die Gefahr hin, chinesische Unternehmen wie Huawei und ZTE weiter am Auf- und Ausbau des deutschen 5G-Netzes zu beteiligen.

USA und Brasilien haben chinesische Produkte bereits aus ihren TK-Netzen verbannt. Vodafone und Deutsche Telekom hingegen halten immer noch an Huawei- und ZTE-Produkten fest. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte sich immer wieder gegen einen Ausschluss ausgesprochen. Aber bei den ehrgeizigen Zielen, die China nicht nur auf dem Technologiesektor verfolgt, könnte man sicher leicht geneigt sein, sich teure und langjährige Grundlagenforschungen zu ersparen und einfach die Ergebnisse abzugreifen und zu kopieren. Darauf verstehen sich Chinesen ja bestens und Beispiele dafür gibt es genügend.

Blaupause für High-Tech-Kopien

Auf nahezu jeder Messe können Besucher beobachten, wie Scharen von Chinesen jedes Detail neuer Produkte fotografieren. Aber auch in China gehen Chinesen wenig zimperlich mit ausländischen Unternehmen um. Denn von Produkten, die in China hergestellt werden sollen, müssen die Unternehmen und Rechteinhaber im Vorwege eine Art Blaupause an die chinesischen Behörden einreichen. Daraufhin entscheiden die staatlichen Instanzen, ob das Unternehmen dies in China produzieren darf. Die Verlockungen des großen Marktes und billigerer Herstellung scheinen den Unternehmen, die dieses miese Spiel mitmachen, wichtiger als der Schutz ihres eigenen Know hows zu sein.

Der Transrapid-Klau

Ein noch brutaleres Lehrstück des „Technologie-Transfers auf chinesisch“ ist die Transrapid-Kopie. Mit unseren Steuergeldern unterstützt und von den deutschen Konzernen Siemens und ThyssenKrupp Transrapid entwickelt, wurden 1979 erste Prototypen der Magnetschwebebahn vorgestellt. Die Anwendungsreife erfolgte 1991. Neben einer Testanlage in Niedersachsen sollte vor allem eine Pilotstrecke helfen, das „Verkehrssystem der Zukunft“, diese völlig neue Generation der Mobilität, auch zu einem Exportschlager werden zu lassen.

Als Piloten waren Verbindungen zwischen München-City und Flughafen München ebenso im Gespräch wie die Strecke Hamburg-Berlin. Aber – wie gerade erst wieder mit der Corona-App erlebt – wird im technologiefeindlichen Deutschland gerne und endlos diskutiert. Deutsche Bedenkenträger brachten auch das zukunftsweisende Projekt Transrapid zu Fall.

Ausverkauf deutscher Technologien

Einzig die Chinesen bauten eine Pilotstrecke und nahmen 2003 den Regelbetrieb zwischen dem Flughafen und der City von Shanghai auf. Die von den Deutschen gebaute Pilotstrecke hatte allerdings von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens „Betriebspause“. Die beiden Bahnhöfe wurden abgeschlossen. Hinter den verschlossenen Türen bauten aber Heerscharen von Chinesen jedes noch so kleine Detail des Transrapids auseinander und fotografierten alles sorgsam.

Das Ergebnis nächtlicher Spionage:

Bereits in diesem Jahr will die Volksrepublik den Bau einer neuen, 1.000 km langen Magnetschnellbahn (Transrapid Maglev) beginnen. Nach Angaben offizieller chinesischer Medien sollen moderne Transrapid-Züge zwischen den Millionenstädten Guangzhou und Wuhan („Corona-City“) mit einer Geschwindigkeit von zunächst 600 km/h fahren. Die Fahrzeit zwischen den beiden Städten solle mit Maglev von etwa 10 Stunden auf dann lediglich zwei Stunden reduziert werden. Die Transrapid-Trasse werde zugleich vorsorglich für eine Geschwindigkeit von bis zu 1.000 km/h ausgelegt.

Wie vieler Lehrstücke bedarf es noch?

Nicht so krass wie der Transrapid, aber Beispiele für chinesischen Technologieklau gibt es genügend. Wie blauäugig und naiv muss man also sein, um all diese Beispiele für nur einen Teil von Spionage – der Wirtschaftsspionage – zu ignorieren?

Wenn Deutschland im Bereich TK schon nicht mithalten kann, gäbe es mit Nokia und Ericsson doch zumindest auch europäische Alternativen beim Auf- und Ausbau des 5G-Netzes und des IIoT. Warum spielen die Entscheider hier „Russisches Roulette“, denken nicht europäisch und stärken den heimischen Markt?

Pressekontakt
Peter Becker
Eckerkamp 139b
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 930 460
press(at)pre-view-online.com

ANZEIGE
ANZEIGE


Backbone der Wirtschaft

Sichere Netze für resiliente Unternehmen
DTAG - Was haben die Nordseeinsel Helgoland und Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, gemeinsam? Genau, viel Natur und gesunde Luft. Und seit letztem Jahr auch 5G-Empfang. 5G kann mehr als nur ...



Strom schneller und grüner transportieren

Supraleitende Kabeltechnologie
- Die Chubu University und ASG Superconductors wollen gemeinsam die Entwicklung der supraleitenden Kabeltechnologie fördern. Ziel ist die Gleichstromübertragung über lange Strecken zu beschleunigen. Auf ...



Marabu ab sofort klimaneutral

Soviel Recycling wie möglich
Marabu - Als einer der ersten Farbenhersteller erreicht Marabu die Klimaneutralität. Alle Marabu Business Units werden, wo es möglich ist, mit PROJECT GREEN einen konkreten Beitrag zum Erreichen der 17 ...



Corona-Krise bremst Innovationen

Größten Probleme: Finanzierung & Fachkräfte
KfW - Seit etwa eineinhalb Jahrzehnten schwindet die Innovationstätigkeit in der Breite der deutschen Wirtschaft, während sich die Innovationsanstrengungen auf immer weniger und hauptsächlich große ...



Zahlen & Verträge schließen mit digitaler Identität

Neue Identity-Lösungen für den Handel
epay – Das Thema "digitale Identitäten" steht auf der Agenda der Bundesregierung sehr weit oben: Bis September 2021 soll beispielsweise der Personalausweis nutzerfreundlich im Smartphone verfügbar ...



Große Deals – Nicht nur für Start-ups

DEUTSCHER INNOVATIONSGIPFEL – Wichtiger denn je
PREVIEW online - Die Herausforderungen der vergangenen Monate haben nicht nur die Digitalisierung in nahezu allen Lebens- und Arbeitsbereichen beschleunigt. Dem DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL (DIG) am 30. September in ...



Auch Geimpfte können Virus-Überträger sein

Rückkehr zum Vor-Corona-Leben lässt auf sich warten
PREVIEW online - Man kennt es auch von anderen Impfungen: Einmal reicht oft nicht. Es bedarf einer Auffrischung, um den Impfschutz zu halten. So scheint es auch bei Covid-19 zu sein. Die Delta-Variante scheint ...



BioNTech im Börsen-Höhenflug

Neues Malaria-Mittel bereits in klinischen Studien
PREVIEW online - Um vorherzusagen, wer den nächsten Nobelpreis für Medizin abstauben wird, bedarf es sicher keines Blickes in die Kristallkugel. Selten zuvor hat eine Innovation so schnell, so revolutionär die Welt ...



Backbone der Wirtschaft

Sichere Netze für resiliente Unternehmen
DTAG - Was haben die Nordseeinsel Helgoland und Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, gemeinsam? Genau, viel Natur und gesunde Luft. Und seit letztem Jahr auch 5G-Empfang. 5G kann mehr als nur ...



Digitalisierung & Innovation bedingen einander

KMU: Innovationskraftverlust schwächt Digitalisierung
PREVIEW online - KfW - Die seit Jahren nachlassende Innovationskraft der mittelständischen Unternehmen in Deutschland wirkt sich auch nachteilig auf deren Digitalisierung aus. Eine im Auftrag von KfW Research ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ