Artikel-Filter
HMI
IFA

Wie steuert KI Autos?

Bewegungserkennung - Komplexe Herausforderung

Uni Bremen - Gemeinsam mit zwei anderen Universitäten und Continental erforscht die Universität Bremen im Projekt PRORETA wie KI beim autonomen Fahren komplexe Verkehrssituationen in Innenstädten erkennen kann.

Beteiligt an der inzwischen fünften Runde der Forschung zum automatisierten Fahren sind neben der Universität Bremen die Technische Universität Darmstadt als Projektkoordinator und die Technische Universität Iaşi aus Rumänien. Das Demonstrationsfahrzeug für die Versuche wird von dem Unternehmen Continental aufgebaut und ausgerüstet.

Der Name PRORETA wurde in Anlehnung an die gleichnamigen Besatzungsmitglieder römischer Kriegsschiffe gewählt. Die Proreta stand als Wache im Bug des Schiffes (Prora) und warnte vor Untiefen und anderen Gefahren.

Herausforderung: Ungeregelte Kreuzung

Ziel Forschungsprojektes ist die Entwicklung von Algorithmen. Sie sollen aus Sensordaten richtige, mit dem Menschen vergleichbare Fahrentscheidungen ableiten. Bei einer ungeregelten Kreuzung beispielsweise ist es eine Herausforderung, alle für die geplante Fahrtrichtung relevanten Objekte zu interpretieren.

Es geht um deren Bewegungsrichtung, Intention und den Vorrang im Verkehr. Ohne menschliches Zutun soll die Künstliche Intelligenz (KI) sichere Entscheidungen treffen können. Der große Vorteil der KI liegt darin, dass sie nach einer Trainingsphase in der Lage ist, aufgrund des Erlernten auch in unbekannten Situationen die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Ein Teilbereich des Projektes wird es sein, die menschlichen Fahrerinnen und Fahrer dabei zu beobachten, wie sie selbst die Komplexität der Umgebung reduzieren und bewerten. Die lernfähigen Algorithmen sollen dann nach ähnlichen Prinzipien trainiert werden.

Umgebungserkennung als spezielle Expertise

An der Universität Bremen ist die Arbeitsgruppe für Kognitive Neuroinformatik unter Leitung von Professorin Kerstin Schill beteiligt. Sie fokussiert sich in dem PRORETA-Projekt auf elementare, kognitive Fähigkeiten wie die Eigenlokalisation, die Objekterkennung und Objektverfolgung.

Die Arbeitsgruppe verfügt damit über spezielle Expertise im Bereich Umgebungserkennung durch Sensordatenfusion. Das sind alle Prozesse, die mit dem Wahrnehmen und Erkennen zusammenhängen. „Kognitive Fähigkeiten des Menschen auf die ‚Intelligenz‘ von Fahrzeugen zu übertragen, die damit komplexe Situationen besser handhaben können, ist in diesem Projekt die große Herausforderung", sagt Professorin Kerstin Schill. Aktuell laufe in Bremen die erste Messkampagne zur Aufzeichnung von Trainingsdaten in dem Prototypfahrzeug.

PREVIEW onlinePressekontakt
Prof. Dr. Kerstin Schill
Fachbereich Mathematik/Informatik
Arbeitsgruppe Kognitive Neuroinformatik
T. 0421 - 218 - 64 240
kschill@uni-bremen.de



Download

Mithilfe von Algorithmen soll die KI relevante Objekte im Innenstadtverkehr interpretieren.
Quelle: Continental
ANZEIGE
ANZEIGE


Erster KI-Zwilling – So sparen Firmen nicht nur Geld

Weltpremiere auf dem DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL
ORS GROUP - Ab sofort können Unternehmen navigieren, wie ein Pilot seinen Flieger. KI macht´s möglich. Selbst auf spontane Ereignisse - wie zum Beispiel die Corona-Krise - schlägt die KI-Lösung der ...



13. DEUTSCHER INNOVATIONSGIPFEL

DIG 2020 Logos / Agenda
...



Mit der Gen-Schere HIV herausschneiden

UKE und HPI: Gemeinsam gegen HIV
UKE - Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) forschen gemeinsam an Methoden, um das Leben von HIV-positiven ...



Wenn die Roboter kommen

Wie wird KI unsere Gesellschaft verändern?
- FH Münster - Werden Roboter menschlicher sein als wir? Dieser Frage geht das Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) am 10.12. an der FH Münster in der Veranstaltung „Die Roboter kommen!“, einem ...



Fliegend kostenfrei Surfen

WLAN im Flugzeug: Inflight Europa Flat
DTAG - Gratis WLAN über den Wolken Europas: Privatkunden der Deutschen Telekom können auf europäischen Kurz- und Mittelstreckenflügen der Lufthansa, Eurowings und Austrian Airlines mit der Inflight Europa ...



Fliegende KI

Roboter-Insekt im Book of Records
FESTO - Im Kapitel „Roboter“ werden die erstaunlichsten Rekorde aus der Welt der Superroboter und Künstlicher Intelligenz vorgestellt. Erstmals wird darin auch der BionicOpter als größtes fliegendes ...



Staus einfach überfliegen

Airbus Flugtaxi hebt erfolgreich ab
PREVIEW online - Sie sollen eine Lösung sein, um den immer mehr verstopften Straßen zu entfliehen. Flugtaxis bilden eine neue Mobilitäts-Generation. Allerdings werden sich dieses Transportvergnügen zunächst wohl nur gut ...



Wenn Roboter mit Menschen sprechen

Künstliche Sprachgenies: Unsagbar schnell
UiPath – Chats und Messenger drängen sich zunehmend in den Vordergrund bei der Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen. Jedoch können unterschiedliche Plattformen und eine Vielzahl an Anfragen das ...



Berührungslose Produktion der Zukunft

SupraMotion: Kontaktfrei, leise und sauber
FESTO - Die Anforderungen an die Reinigung und Sauberkeit von Produktionsanlagen steigen – besonders in Zukunftsfeldern wie Medizintechnik, Laborautomation oder Biotechnologie. Mit ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ