Artikel-Filter
HMI
IFA
Akkreditieren Sie sich hier zu den kommenden PREVIEWs

Online-Shopping per Sprachsteuerung

So verhindern Sie ungewollte Einkäufe mit Amazon Echo

ESET – Der Lautsprecher Echo des Online-Versandriesen Amazon findet nach und nach auch in deutschen Haushalten Einzug – die Nachfrage ist riesig. Das Gerät reagiert auf Sprachbefehle und kann so Musikwünsche erfüllen, aktuelle Nachrichten vorlesen oder eben online shoppen. Das macht gerade in Verbindung mit Ein-Klick-Einkaufsoptionen vieles einfacher. Aber der kleine Sprachassistent hat auch seine Tücken. Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat Tipps für den Umgang mit Amazon Echo in den eigenen vier Wänden zusammengestellt, mit dem ungewollte Einkäufe und unerwünschte Shopping-Vorschläge von „Alexa“ vermieden werden.

Sogar mein Fernseher kann per Amazon Echo Waren bestellen

Was erst einmal klingt, als wäre es einem düsteren Science-Fiction-Film entsprungen, kann schnell zur Realität werden. „Alexa“ ist dafür programmiert worden, menschliche Stimmen wahrzunehmen und das Gesagte zu verarbeiten. Dabei unterscheidet das Programm jedoch nicht zwischen unterschiedlichen Stimmen. Daher kann jeder – genauer gesagt, jede Stimme in der Nähe des Gerätes – „Alexa“ sagen, was sie tun soll. Egal, wer „Alexa“ also einen Befehl gibt, sie erfüllt den Einkaufswunsch. Und zwar über das hinterlegte Amazon-Nutzerkonto. In den USA ist es sogar schon passiert: Ein Fernsehbericht über ein Kind, das ohne Wissen der Eltern über Amazon Echo ein teures Puppenhaus kaufte, löste eine Massenbestellung eben jener Puppenhäuser in den Haushalten der Zuschauer aus. Die Geräte reagierten auf die Stimme des Moderators, der die Worte des Kindes wiederholte, und bestellten ebenfalls ungewollt Puppenhäuser für ihre Besitzer.

Das Beispiel zeigt, dass neue Technologien nicht nur Malware zum Feind haben können. Und auch, wenn Amazon Echo in dieser Hinsicht keine potenziellen Sicherheitslücken offenbart, so stellt die in der Standardeinstellung abgeschaltete Sicherung vor Nutzung durch Dritte zumindest einen Risikofaktor dar.

Standardeinstellungen sofort ändern

Das ist nur ein Grund dafür, Produkte niemals unreflektiert mit den Standardeinstellungen zu benutzen. Ein paar einfache Tipps, die sich mit geringem Aufwand in den Einstellungen umsetzen lassen, schaffen schon Abhilfe:

1. Kennwort einrichten: In der Grundeinstellung kann das Gerät auch ohne Kennwort Bestellungen tätigen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sofort ein Kennwort zur Bestätigung von Einkäufen anlegen. Mit diesem Sicherheits-Feature beugt man Bestellungen durch Leute vor, die keinen Zugriff auf das angemeldete Nutzerkonto haben sollten.

2. Bestellung per Sprachsteuerung ausschalten: In den Einstellungen findet man auch die Möglichkeit, Bestellungen auf Zuruf vollständig auszuschalten. Die weiteren Funktionen von Amazon Echo kann man dennoch wie gewohnt nutzen.

3. Aktivierungswort ändern: Ähnlich wie „Siri“ hört „Alexa“ auf ihren Namen. Der lässt sich aber auch einfach ändern. Diese Individualität schafft Sicherheit vor fremden Zugriffen auf die Sprachassistentin.

„Alexa, Stopp“

Eines kann „Alexa“ trotz umfangreicher Funktionen jedoch noch nicht: Bestellungen stornieren. Dafür müssen sich Nutzer weiterhin in der App oder auf der Webseite des Online-Händlers einloggen. Den Befehl „Alexa, stopp“ versteht sie allerdings – wenn auch nicht bei getätigten Bestellungen. Wenn die Sprachassistentin einmal Produkte vorschlägt, nach denen man gefragt hat, wird sie im Normalfall immer weiter Vorschläge unterbreiten, bis man sich entschieden hat. Mit dem Befehl „Alexa, Stopp“ kann man dem Programm ein Ende bereiten.


Weitere Tipps für den sicheren Umgang mit Echo und „Alexa“ im Alltag gibt es im Beitrag von Stephen Cobb auf Welivesecurity.de

www.welivesecurity.com/deutsch/2017/01/12/amazon-echo-alexa-puppenhaus/

PREVIEW onlinePressekontakt
ESET PR-Team
c/o FleishmanHillard Germany GmbH
T. 089 – 230 31 692
eset-pr@fleishmaneurope.com

Google+ Facebook Twitter XING Pinterest Blogger LinkedIn Bit.ly Delicious Email Print Addthis


Download

Was tun, wenn „Alexa“ Produkte bestellt, die man eigentlich nicht kaufen möchte? Der Security-Software-Hersteller ESET hat für diesen Fall Tipps zusammengestellt. Experten von ESET informieren auch auf der DIGITAL LIFESTYLE PREVIEW.
Quelle: PREVIEW
ANZEIGE
ANZEIGE


Weltweit erste per Gestik steuerbare Drohne

Aura macht das Fliegen zum Kinderspiel
- Mit Aura bringt KD Germany eine neue Art Indoor-Drohne auf den Markt, die durch einfache Handbewegungen gesteuert wird und mit der sich Drohnenfans ab sechs Jahren wie ein richtiger Superheld fühlen ...



Ein Tablet für die ganze Familie

Umfassender Kinderschutz und altersgerechte Spiele
- Digitalisierung und Tablets machen auch vor Kinderzimmern nicht halt – klar, High-Tech fasziniert auch schon die Kleinsten! Eltern hingegen sind oft besorgt, ob der Nachwuchs sicher im Netz unterwegs ist ...



WannaCry: Übt Nordkorea den Cyber-War

Der nächste Angriff kommt bestimmt
- Hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern wurden gehackt. Ist die weltweit größte Cyber-Attacke nur ein Warmklicken? Ziehen Nordkoreas Hacker und IT-Profis schon mal ins Manöver und üben für den ...



Innovationen gesucht

Finalisten für den Usability-Award
- PREVIEW online - Pflanzen schneller verstehen, besser Golf spielen, einfacher die Umwelt erforschen, das Smartphone sicherer nutzen? Das ermöglichen die vier anwendungsorientierten IT-Konzepte, die ins ...



Umhüllenden Klang im Wohnzimmer

Fraunhofer IIS bringt mit MPEG-H--3D-Soundbar
Fraunhofer IIS - Der Hauptentwickler der mp3- und AAC-Audiocodecs nutzt das DSP + ARM System on Chip (SoC) von Texas Instruments (TI), um das Hörerlebnis von Soundbar-Nutzern auf ein neues Niveau zu ...



Drei Megatrends für das Digitalgeschäft

Gartner wertet mehr als 2.000 Technologien aus
Gartner – Im neuen „Hype Cycle for Emerging Technologies 2017" macht das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner drei Megatrends aus, die es Unternehmen ermöglichen werden, in der digitalen ...



Metz bringt den Wallpaper-Fernseher

Die TV-Zukunft ist flach und kommt aus dem Drucker
PREVIEW online - LG hat es vorgemacht. Jetzt präsentiert Metz als erster europäischer Hersteller seinen Wallpaper-OLED-TV. Showdown wird auf der IFA sein. Das ultradünne (3,6 Millimeter) und acht Kilo leichte ...



Summit statt TED

IFA schickt TED in die Wüste
PREVIEW online - Oben im neuen CityCube tobt der Messetrubel, drängeln sich IFA-Besucher an den SAMSUNG-Ständen entlang. Unten, in den Katakomben des quadratischen Betonneubaus herrscht nachdenkliche Stille. Hier sind die ...



Nach dem Curved-Flop ein neues Menetekel?

Probleme mit Samsungs OLED-TVs
PREVIEW online - Kein Fernseh-Hersteller, der sie nicht im Programm hätte: Die OLED-TVs. Weil dünn, leicht und mittlerweile auch länger halt- und bezahlbar, werden sie bei den Konsumenten immer beliebter. Samsung wollte ...



Vom Gesundheitshandy zum SmartHospital

Wie der Digital-Tsunami die Medizin erfasst
PREVIEW online - Jetzt wird auch die Medizin vom Tsunami der digitalen Revolution massiv erfasst. Ob Künstliche Intelligenz, Smart Hospital, Virtuelle Sprechstunde, Wearables oder Gesundheitsdaten auf dem Handy: Digitale ...



ANZEIGE
Presse-Mitteilungen   RSS-Feed
ANZEIGE
About
PREVIEW online ist ein multimediales News-Portal für technisch Interessierte.
Ohne langes Suchen und Site-hopping finden Sie hier gewünschte Informationen. Mit einem Blick sehen Sie auf PREVIEW online sofort, welche Medien zu den jeweiligen Themen vorhanden sind. Eine optimale Kombination aus Kategorien, Schlagwort- und Volltextsuche erleichtert Ihnen das Finden gewünschter Informationen erheblich. Wenn Sie Wichtiges über Themen, Unternehmen, News, die Sie interessieren, nicht verpassen möchten, abonnieren Sie sich unseren NEWS-Allert.
Alle Infos sind nur 1 Klick entfernt - das ist PREVIEW online.
IMPRESSUM / Kontakt